Für eine Zeit wie diese.

Esther 4:14

Was gerade geschieht ist nicht das, was die meisten erwarten. Was sie erwarten liegt lange zurück und wird wieder sein. Dies ist Teil davon, aber es ist nicht Es.

Erwarte keine Veränderung, sondern suche, Dich zu verändern. Es geschieht nicht da draussen, sondern in Dir.

Die Gemeinde, wie Du sie kennst, wird zerstört, wenn sie wird sich verändert hat am Ende dieses Zeitabschnitts.

Der Leiter, den Du ehrst oder hasst, war mein Werkzeug in all dem. Ist er mein Auserlesener für diese Zeit? Wen kümmert’s?

Ich liebe die Menschheit und die Schöpfung, und darum werde ich mit meinem Plan Erfolg haben, inmitten von freiem Willen, Lügen und schlechten Entscheidungen.

Ich liebe Individuen, und darum orchestriere ich eine Symphony der Liebe, die manchmal recht schräg tönt und ausser Takt.

Ich liebe meine Gemeinde. Ich möchte, dass sie mein Orchester wird, mit vielen Instrumenten, die ihren Part im himmlischen Rhythmus spielen.

Wieder werde ich mit der himmlischen Drei arbeiten: Drei Schritte werden es sein:

Erstens: lasst Euch von dem Musikstück ergreifen, das ich gerade jetzt in Euren Herzen spiele – wer da Ohren hat zu hören, der höre.

Zweitens: übt Euren Part. Findet Eure Instrumente und übt diese Linie da in Takt 38, und lernt die Struktur des Stücks mit der Rückkehr zur Dominante in Takt 52.

Aber zuletzt, vergesst die technisches Details und fühlt einfach die Musik, wenn Ihr sie zusammen mit uns allen spielt.

Geniesst diese Zeit der Langsamkeit, nehmt Euch die Zeit, aber erinnert Euch daran: es kommt die Zeit, bereit zu sein. Nicht wofür die meisten erwarten. Nur um meine Musik zu spielen, mein Orchester.

Ich habe diese Musik für eine Zeit wie diese geschrieben, und sie wird ihre Uraufführung bald erleben. Ich werde es keinem anderen erlauben, sie zu dirigieren, und es wird keine erste Geige geben, die den Ton angibt.

Die Schöpfung, die Planeten, die Steine, meine Getreuen, und sogar die, welche von den meisten die Verlorenen genannt werden, werden ihren Part spielen – gemeinsam, aber nicht uni sono, mit Harmonie und Dissonanz, Allegro und Piano-Piano.

Es wird kein Marsch, denn es ist nicht die Zeit für Armeen. Es wird ein Tanz, mein Orchester. Bereitet Euch darauf vor, mit dem himmlischen Arrangement und der Choreographie zu fliessen.

Wir spielen gerade die letzte Note des früheren Stücks, und es ist eine Fermate. Ich habe meinen Dirigentenstock immer noch in der Schwebe, also haltet die Note, aber erwartet, dass ich das Ende mit einer Drehung meiner Hand anzeige wie ein Wirbelwind.

Die meisten in meinem Orchester sind noch damit beschäftigt, ihre eigene Musik zu spielen, unter der Leitung derer, die immer noch daran glauben, dass es eine tonangebende erste Geige braucht, oder die mein Dirigentenpult selber eingenommen haben.

Ich höre diese Kakophonie von Märschen und House und Techno und Pop und Volksliedern und Schlagern. Sie nennen es Anbetung, aber wen beten sie an? Wirkliche Anbetung ist es, einzustimmen in meine Musik, die ich für diese Zeit geschrieben habe, und nicht, die Melodien längst vergangener Zeiten zu verlängern.

Ich händige die Notenblätter jetzt aus, und lasse Euch das Stück hören, damit Ihr davon ergriffen werdet, es nicht mehr lassen könnt. Vergesst alle andere Musik, vergesst alle anderen Aktivitäten. Badet einfach in meiner Musik, und dann, übt, damit Ihr bereit seid, wenn die Vorstellung beginnt.

Ich liebe Euch, mein Orchester.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.