Erstelle Dein Alleinstellungsmerkmal

In dieser Übung erstellen wir zusammen einen Satz, der uns anhand unserer ersten fünf Stärken beschreibt. Dazu nehmen wir den personalisierten Bereich der Top 5 oder den vollständigen Bericht der 34 Stärken zur Hand.

Unser Ziel ist ein Satz mit diesem Aufbau: Adjektiv Nomen und Adjektiv Adjektiv Nomen.

Das tönt jetzt erst mal kompliziert, ist aber ganz einfach. Ein Adjektiv ist ein Eigenschaftswort, ein Nomen ein Hauptwort. Hier ein Beispiel:

Ideenreicher Denker und nüchtern beobachtender Visionär

Dieser Satz ist von mir und umfasst die Stärken Vorstellungskraft, Wissbegier, Behutsamkeit, Intellekt und Zukunftsorientierung.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich habe meine persönlichen Stärkenbeschreibungen durchgelesen und zuerst einmal nach zwei Hauptworten gesucht. Grundsätzlich möchte ich ein Wort aus jeder Stärke haben.

Jetzt sind es vielleicht in Deiner Stärkenbeschreibung nicht die Hauptworte, die Dir gerade ins Auge springen. Wenn doch, dann gratuliere ich Dir.

Wenn Du kein Wort im Text findest, dann frag Dich: mit welchem Hauptwort würde ich das Gelesene umschreiben oder assoziieren? Was kommt mir in den Sinn, wenn ich diesen Text lese?

Nimm das Wort und lege diese Stärke mental zur Seite. Geh durch die verbleibenden Stärken und suche nach dem zweiten Hauptwort.

Jetzt verbleiben noch drei Stärken. Hier suchen wir nach Adjektiven, Eigenschaftswörtern. Verfahre wie oben, und bald schon hast Du die fünf gesuchten Wörter.

Stelle daraus jetzt Deinen Satz zusammen. Et voilà, Dein Alleinstellungsmerkmal ist fertig. Bist Du nicht zufrieden, feile an dem Satz, bis er Dir gefällt.

Alternativ kannst Du auch andere Satzkonstrukte bauen, wenn Du möchtest:

Als Visionär denke ich ideenreich und beobachte nüchtern.
Ich denke und beobachte ständig und entwickle nüchterne Ideen und Visionen.

Oder ich verwende andere Worte zu meinen Stärken, ja vielleicht sogar andere Stärken aus dem Satz meiner dominanten Stärken. Z. B. Intellekt, Verbundenheit, Wissbegier, Vorstellungskraft, Zukunftsorientierung:

Vernetzter Denker und lebenslang lernender, ideenreicher Futurist.
Ich durchdenke das grosse Bild, lerne hinzu, entwickle neue Ideen für die Zukunft.

Jetzt Du …


Beitrag veröffentlicht

in

,

von

Schlagwörter: