Unsere Erfahrung und unsere Umwelt lassen sich in vier Quadranten einteilen. Dabei geht es um Innen- und Aussenwelt, Ich und Wir.

Innensicht des Individuums

Der Quadrant links oben beinhaltet die inneren Faktoren des Individuums. Diese sind nur der Person selbst zugänglich.

Zum Beispiel geht es einer Person schlecht – sie fühlt sich krank. Dies sind subjektive, nicht messbare Gefühle.

Aussensicht des Individuums

Dem entgegen steht der rechte obere Quadrant, der die objektiven, messbaren Fakten zu einem Individuum beisteuert.

Die oben genannte Person hat 39°C Fieber, ist bleich und zittert.

Innensicht der Gemeinschaft

Link unten ist der Quadrant der subjektiven, zwischenmenschlichen Werte, Bedeutungen, Weltanschauungen, Ethik, welche von der Gruppe geteilt werden, aber auch der Handlungen.

Die verschiedenen Personen reagieren aufgrund ihrer Persönlichkeit und der Notwendigkeiten: von Trost und Beistand bis zum Rufen des Arztes ist hier alles vertreten.

Aussensicht der Gemeinschaft

Der letzte Quadrant unten rechts beschreibt die Systeme und Strukturen, innerhalb derer die Menschen sich bewegen und leben.

Im vorliegenden Fall sind dies Ärzte, Strassen, Autos und Krankenwagen, Spitäler, Krankenversicherung, Politik etc.

360°-Ansicht

Wenn wir ein System unter all diesen Aspekten betrachten, erhalten wir ein vollständiges Bild.

Jeder dieser Quadranten funktioniert in verschiedenen wMemen, und in jedem der Quadranten sind unterschiedliche wMeme wirksam.

Links oben entwickelt der Mensch seine Weltanschauung. Hier ist der individuelle Mix der wMeme in den verschiedenen Linien angesiedelt. Hier sind die Motivationen zu hause.

Rechts oben befindet sich das verhalten, welches den Motivationen entspricht. Zu oft wird dieses verhalten dazu verwendet, festzustellen, in welchen wMemen die Person unterwegs ist. Dies kann aber nur den Motivationen entnommen werden, welche ein bestimmtes Verhalten bewirken.

Links unten sind die Auswirkungen und Interaktionen der wMeme in der Gruppe oder Gesellschaft sichtbar.

Rechts unten sehen wir die Organisationen und Strukturen, welche dieser Interaktion entspringen.

Welche Werkzeuge stehen nun zur Verfügung?

Die Quadranten rechts sind einfach zu erfassen: Messmethoden und Modelle stehen in vielen Bereichen zur Verfügung.

Die linke Quadranten sind schwieriger zu erfassen, insbesondere der linke obere Quadrant. Hier setzen zum Beispiel die Psychiatrie und Psychologie an, aber auch Persönlichkeitstests und Typologien.

Ein Beispiel ist CliftonStrengths©. CS ist ein Werkzeug im oberen linken Quadranten, weil sich das Individuum besser kennen lernt. Andererseits beeinflusst diese Kenntnis die Zusammenarbeit im Team, also den linken unteren Quadranten.

Wichtig ist zu sehen, dass Spiral Dynamics ein Werkzeug in allen vier Quadranten darstellt und keine Typologie ist. So kann SD auch nicht verwendet werden, um einen Menschen im linken oberen Quadranten auf der Spirale zu verorten – SD zeigt die verschiedenen wMeme auf, die in diesem Menschen wirksam sind.

Keine Betrachtung ist vollständig, wenn nicht alle vier Quadranten erforscht werden.

Darum verwende ich bei meinem Coaching verschiedene Werkzeuge.